Zuletzt aktualisiert am 30. Oktober 2020

[Anzeige: Das Rezensionsexemplar wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.]

Es soll schon 10 Jahre her sein das Er nicht mehr lebt. Mir kommt es tatsächlich so vor als ob es erst gestern gewesen ist als ich die Meldung gelesen habe. Kurt Albert schwer im Frankenjura verunglückt. Zwei Tage später die traurige Gewissheit. Der immer fröhlich wirkende Freigeist, Kletterer und Abenteurer hat die letzte Reise angetreten.

Nun 10 Jahre nach den schrecklichen Nachrichten erscheint Kurt Alberts Biographie. Geschrieben von keinem geringeren als Tom Dauer, selbst Alpinist, Filmemacher und Publizist in großen Fachzeitschriften. 

Um was geht es im Buch

Wie es bei einer Biographie so ist, es geht um den Menschen. Kurt Albert, der Kurt Albert, der frei denkt, frei klettert und frei ist. Eben um seinen Lebensweg. Dabei steht natürlich das Thema Klettern absolut im Fokus. Mir gefallen aber vor allem die vielen spannenden Nebenschauplätze. Das können natürlich Geschichten mit weltbekannte Kletterstars wie Jerry Moffat, Lynn Hill, Bernd Arnold oder ein Heinz Zack sein. Aber auch Schule, Arbeit, Familie und Freunde sind wichtige Bestandteile die dieses Buch in Meilensteine hervorhebt. Hier bekommt man einen tiefen Einblick in das eigentliche Leben hinter dem Kletterer. Ich wusste z. B. nicht warum die jungen Männer im Frankenjura einen dunkel blauen LANGNESE Pulli trugen.

Ach so stopp. Natürlich darf eine Sachen nicht fehlen. Da war doch was mit diesem Freiklettern und der Erfindung des ROTPUNKT oder?

Kurt Albert – der Kletterer

ROTPUNKT – Dieses eine Wort dürfte auf immer und ewig mit dem Namen Kurt Albert verbunden sein. Die Geschichte dahinter kennen viele aber das Warum und Wie steinig dieser Weg zum heutigen Rotpunkt-Klettern war, wissen vermutlich nur die wenigsten. Das Buch packt uns als interessierten Leser ganz an der Wurzel. Wie ist Kurt Albert als 13 Jähriger überhaupt zum Klettern gekommen, wer waren die Förderer oder sind es spezielle Begegnungen gewesen, die diese Leidenschaft für Fels und Seil entfacht haben.

Das arbeitet der Autor Tom Dauer detailliert Stück für Stück ab und findet dabei einen tollen Spannungsbogen der sich über das ganze Buch aufrecht hält. Ich kann mich beim Lesen wunderbar in die 70er, 80er oder frühen 90er Jahre versetzen und mir die Szenen im Klettergebiet des Frankenjura bildlich vorstellen. In vielen Passagen muß man sich aber auch nichts vorstellen, da das Buch jede menge Bilder beinhaltet die Kurt Albert und seine Seilpartner in den unterschiedlichsten Lebensphasen und entlegensten Klettergebieten der Welt zeigen.

Aber nicht nur im beheimateten Franken hat Albert seine Spuren hinterlassen. Bei unzähligen Fahrten in die Alpen, ins Elbsandsteingebirge (damals noch DDR), die USA oder Asien kam Albert und seine Seilschaften mit einigen freien Begehungen im Gepäck wieder zurück in die Heimat. 

Kurt Albert – der Abenteurer

Wer jetzt denkt das sich das Leben von Kurt Albert nur in Europa und dem Mittelpunkt Fränkische Schweiz abspielt liegt total falsch. Expeditionen und Abenteuer standen ebenso hoch im Kurs wie das Klettern an den heimischen Felsen. Zusammen mit seinem langjährigen Freund und Kletterpartner Wolfgang Güllich bildeten beide ein kongeniales Duo eben auch an den schwierigsten Wänden der Welt. Die wichtigsten Stationen dürfen natürlich in so einem Buch nicht fehlen. Der Autor hat hier ebenso, wie bereits bei den Recherchen über das Klettern und die Rotpunktbewegung tolle Momente ins Buch gepackt.

Mit ehemaligen Expeditionsmitgliedern gesprochen, das persönliche Treffen in Patagonien und aus den persönlichen Aufzeichnungen Alberts ein herrliches Gesamtbild gezeichnet. So kommen Geschichten aus dem Zusammenleben im Lager zustande, die mich als Leser nicht nur einmal zum Staunen und Schmunzeln bringen. Da fällt mir direkt ein wie er sechs Tage hintereinander die verbleibenden Seillängen in Eternal Flame am Trango Tower vorsteigt und sich völlig verausgabt oder auf Baffin Island das Lager vor einem Eisbär verteidigt.

Das auch dort weit weg von zu Hause der Freiklettergedanke umgesetzt werden sollte versteht sich dabei ja eigentlich von selbst. Auf den Expeditionen kam aber mit dem älter werden eine weitere Form mit dem ByFairMeans (Aus eigener Kraft ins Klettergebiet und wieder zurück kommen) Gedanken hinzu. Mir gefällt es gut das man im Buch immer wieder auf das Thema hingewiesen wird. 

“Ich habe Kurt wahrscheinlich nicht beeinflusst, aber er mich ganz sicher. ”

Christof STIEGLER

Kurt Albert – der Mensch

Singend im Dschungel Guyanas, Affen beim Bouldern in Indien beobachten, Cola Flaschen bei TV Übertragungen liegen lassen (unbedingt nachlesen) oder im Zelt am Zauberwürfel und diversen Matherätseln tüfteln. Aber auch schwer für seine Ideen einstehend und ab und an in sich kehrend.

Kurt Albert das berichten viele seiner Freunde und die Menschen, die Ihn kennenlernen durften, ist obwohl er diese riesige Statur und diese pfannengroßen Hände hatte, im inneren immer etwas Kind geblieben. Durch seine Art und die Gabe sein Leben so zu Leben wie er es Lebte hat er es geschafft. Geschafft – frei zu sein.

Tom Dauer im Gespäch mit Stefan Glowacz bei redchili – Chalk Talk

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PRO

  • vieles was man nicht wusste.
  • Klettergeschichte durch und durch.
  • jede Menge Bilder.
  • Erinnerungen vieler seiner Kletterpartner fließen mit ein.

CONTRA

  • traurig das Kurt es nicht mehr selbst schreiben konnte.

Fazit

So jetzt habe ich euch ja schon einiges zum Buch und seinem Inhalt verraten. Aber ich kann euch sagen das ist noch nicht mal ein Bruchteil dessen was euch hier alles erwartet. Ich kannte Kurt Albert nicht, habe leider nie einen Vortrag besucht und mir trotzdem gedacht ich wüste was über Ihn. Jetzt kann ich sagen, ich wusste nichts. Tom Dauer hat mit der Biografie ein fabelhaften Strich durch das Leben Alberts gezeichnet.

Wer kletterbegeistert ist, sich mit Sportklettern und Bouldern jetzt in der kalten Jahreszeit in den Kletterhallen rumtreibt, sollte die ein oder andere Einheit auslassen und diese 336 Seiten fantastische Klettergeschichte lesen.

Kurt Albert
– Frei denken – frei klettern – frei sein

336 Seiten
109 farb. u. 34 sw. Abb.
22,5 x 15 cm
Tyrolia Verlag
ISBN 978-3-7022-3874-2
EUR 29,95

Nützliche Links

Anmerkung: Vielen Dank an den Tyrolia Verlag, die mir das Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt haben, was das Fazit natürlich nicht beeinflusst hat.

Wenn Du in Zukunft den neusten Bericht nicht mehr verpassen möchtest, dann folge mir doch auf Twitter, Facebook und Instagramdort poste ich auch regelmäßig News, Bilder und Videos von meinen Wanderungen, Testberichten, Reisen und sonstigen Erlebnissen im Outdoorbereich.

Author

... liebt die Berge. Am liebsten verbringt er Zeit beim Wandern, Bergsteigen oder auf zwei Brettern im Schnee. Im heimischen Taunus auch gerne mit dem MTB und beim Trailrun unterwegs.

Write A Comment