Einsteigen, festschnüren und Wohlfühlen. So kurz und knapp kann man den speed Ultra von adidas TERREX beschreiben. Ob der erste Eindruck täuscht wollte ich dann aber doch etwas genauer wissen.

Das Wichtigste am Anfang – Wie läuft sich der TERREX speed Ultra

Gleich auf den ersten Metern spürt man das die Füße in einem sehr dynamischen Schuh stecken. Der speed Ultra verleitet mit seiner Leichtbauweise es fast etwas zu schnell anzugehen.

speed Ultra eben!

Dabei lässt er auch dank der adidas eigenen Boost-Dämpfung an Komfort so gut wie nichts vermissen. Biegt man endlich auf den Trail ab zeigt der Schuh dann sein wahres ich. Super agil geht es über die Singletrails dahin. Schnelle Richtungswechsel über Stock und Stein macht er ohne Probleme mit. Zwar merkt man durchaus spitzere Unebenheiten unter der Sohle, hat aber dadurch ein klasse Laufgefühl.

Größe und Passform

Wie bei den anderen adidas Terrex Modellen ist es auch beim Speed Ultra. Die Schuhe fallen immer etwas kleiner aus als angegeben. Also lieber eine halbe Nummer größer kaufen als sonst. Das Meshdesign im Vorfußbereich ist angenehm luftig. Zum einen hat adidas mehr Platz für die Zehen gelassen und andererseits ist luftig tatsächlich luftdurchlässig. Der Fersenbereich ist nicht sonderlich hart was der Stabilität aber keinen Nachteil verleiht.

Design muss nicht immer äußerlich sein

Ein Designhighlight für mich ist aber die Schuhzunge. Sie ist durch ihren speziellen Aufbau, Die Zunge ist links und rechts an der Zwischensohle zusätzlich fixiert, eine der Dünnsten und Angenehmsten die ich bisher in einem Trailrunningschuh zugeschnürrt habe.

Der Schuh ist nicht nur bequem sondern auch ein echter Hingucker. In der rosa/mint Variante, die ich ja auch zum testen habe, sticht der TrailrunnerIn beim nächsten größeren Starterfeld bestimmt aus der Masse heraus.

Der Speed Ultra kann aber auch mit seinen zwei weiteren Farbkombis durchaus gefallen. Schwarz/weiss kommt eher dezent daher, während schwarz/weiss mit neongelben adidas Streifen und zum Teil gelber Zwischensohle einen sehr dynamischen Eindruck verleihen. Ihr seht mit den drei Varianten ist bestimmt für jeden Geschmack was dabei.

PRO

  • Passform
  • Verarbeitung
  • Grip
  • leicht

CONTRA

  • keine Schnürsenkeltasche
  • Zehenschutz sehr weich

Fazit zum adidas TERREX speed ULTRA

Ok, ich verrate es euch. Der Schuh macht unglaublich viel Spaß. Die Kombination aus Leichtbauweise guter Dämpfung und dem nach wie vor sensationellem Grip der Continental Sohle lassen mich den Schuh wohl regelmäßiger aus dem Regal holen.

Klar der etwas zu hohe UVP schrecken im ersten Moment vom Kauf ab aber dieser Schuh lohnt sich allemal und günstiger gibt es ihn mittlerweile auch.

Die wichtigsten Daten

  • Gewicht: 240 g (Nachgemessen bei Größe 45 1/2 = 287 g)
  • Material: Textil. – Meshgewebe.
    Zehenkappe aus TPU
  • Sohle: Continental Gummi Stollen Sohle
  • Sprengung: 8 mm (was genau ist eigentlich eine Sprengung? bei Bergzeit wirds beschrieben.)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welche Erfahrungen habt ihr denn mit euren Trailrunningschuhen so gemacht, gibt es einen absoluten Lieblingsschuh oder habt ihr sogar auch einen adidas TERREX im Schuhschrank?

Schreibt es einfach in die Kommentare – Ich bin gespannt.

Anmerkung: Vielen Dank an adidas, die mir den TERREX speed ULTRA kostenlos zur Verfügung gestellt haben, was das Fazit aber natürlich nicht beeinflusst hat.

Wenn Du in Zukunft den neusten Bericht nicht mehr verpassen möchtest, dann folge mir doch auf TwitterFacebook und Instagram – dort poste ich auch regelmässig News, Bilder und Videos von meinen Wanderungen, Testberichten, Reisen und sonstigen Erlebnissen im Outdoorbereich.

adidas TERREX speed ULTRA

UVP. 180-. €
9

Passform

9.0/10

Grip

9.0/10

Stabilität

10.0/10

Dämpfung

7.0/10

Dynamik

10.0/10

Pros

  • Passform
  • Verarbeitung
  • Grip
  • leicht

Cons

  • keine Schnürsenkeltasche
  • Zehenschutz sehr weich
Author

... liebt die Berge. Am liebsten verbringt er Zeit beim Wandern, Bergsteigen oder auf zwei Brettern im Schnee. Im heimischen Taunus auch gerne mit dem MTB und beim Trailrun unterwegs.

Write A Comment