Wenn jemand wie ich im Keller eine relativ niedrige Deckenhöhe von 2,13 m hat und dort gerne ein Trainingsboard oberhalb des Türrahmens anbringen will kann man erst mal nur eins machen. Richtig, dicke Backen.

D

a ich aber doch ganz gerne meinen Keller in eine Trainingsraum verwandeln möchte, habe ich mich nach alternativen Montagemöglichkeiten umgesehen und dabei die tollsten Projekte im Netz entdeckt. Nur leider war für mich nicht das Richtige dabei. Also die super Ideen der Anderen bündeln und selbst was basteln.

Hier bekommt ihr jetzt meine Variante für eine Halterung die auch in einem niedrigen Keller ihren Platz findet und natürlich auch noch Spaß macht.

Klingt gut? Dann solltet ihr ein bisschen Platz schaffen, denn für meine Konstruktion benötigt ihr eine freie Ecke.

Was muss die Konstruktion für das Trainingsboard leisten!

  • Ich brauche etwas Beinfreiheit und die Arme benötigen freilich genauso ihren Bewegungsfreiraum. Also darf das Board schon mal nicht zu weit in die Ecke gesetzt werden.
  • Ganz press unter die Decke will ich das Board nicht hängen, einigermaßen ordentliche Klimmzüge möchte ich schon noch machen können. Zudem habe ich keine Lust mir bei jedem zweiten Zug den Schädel anzuhauen.
  • Vielleicht noch Platz für zusätzliche Griffe bereitstellen.
  • Nicht zu viel Platz vergeuden. Der Raum wird ja noch anderweitig genutzt.
  • Stabil sein und auch mehrere Kilos tragen können.

Die Zutaten

1x langes Brett 120 x 20 x 1,8
2x kurze Bretter 60 x 20 x 1,8
12x Schrauben (6 x 50)
12x Dübel (6 x 50)
4 Scharniere/Winkel
Freie Ecke im Keller
Trainingsboard, Fingerbrett, Campusboard. Wie ihr es auch immer nennen wollt.

Das WerkzeugDas richtige Werkzeug für das Trainingsboard

Bohrmaschine
Akkuschrauber (aufladen nicht vergessen)
Schraubenzieher
Säge
Wasserwaage
Hammer
Zollstock
Bleistift

Wo muss was hin?

kurzes Brett, bis hinter in die Ecke: 30 cm
kurzes Brett, von der Wand bis vorne: 90 cm
langes Brett, Höhe bis zur Decke: 7,5 cm
langes Brett, links & rechts zum Board: 15,5 cm

Die Arbeitsschritte

So, alles an Werkzeug zusammengelegt und eingekauft? Dann kann es ja losgehen.

Grundplatte für das Trainingsboard

1. Das lange Brett auf dem das Trainingsboard fixiert werden soll gibt die Tiefe vor.
Also legen wir fest wie viel Platz wir dem Trainingsboard und eventueller zusätzlicher Griffe, Halterungen ect. geben wollen oder mangels Platz geben können. Ich habe mich im Vorfeld schon für eine Länge von 120 cm entschieden, da passt alles drauf. Mit dem Meter zwanzig kam ich aber dann doch zu weit in den Raum hinein. Nach einigem hin und her musste ich etwas kürzen und bin jetzt bei 98 cm für die finale Grundplatte angekommen.

Ist das erledigt schauen wir nach der Höhe.

2. Wie viel Spielraum möchten wir zur Decke haben? Ich habe hier 7,5 cm frei gelassen. Das gibt mir die Möglichkeit bequem die oberen Griffe auf dem Board zu erreichen und ein Klimmzug bis zur Oberkante des Boards ist auch noch problemlos möglich.

3. Fertig? Super, dann können die 4 Scharniere/Winkel auf das Brett geschraubt werden. Wer möchte kann auch schon das Trainingsboard anbringen.

Unterkonstruktion

Da wir jetzt die Höhe und die Grundplatte für das Trainingsboard haben, kann die Position der, ja nennen wir es Unterkonstruktion bestimmt werden. Nun bringen wir die zwei kurzen Bretter ins Spiel.

4. Langes Brett mit der Wasserwaage anhalten jetzt links und rechts schauen wo die Scharniere/Winkel auf die Wand treffen und einzeichnen. So weiß man wo die Grundplatte gleich mit der Unterkonstruktion zusammentrifft.

5a. Wer die Grundplatte nur mit kurzen Schrauben auf der Unterkonstruktion befestigen möchte (hält das wirklich dein Gewicht) kann jetzt mit dem Bohren und anschließendem festziehen anfangen, oder….

5b. …Kleiner Tipp: Ich habe hier bereits jeweils nacheinander die kurzen Bretter mit angehalten, in Waage gebracht und den Umriss an der Wand aufgezeichnet. Jetzt noch fix die Punkte für die Bohrlöcher auf der Unterkonstruktion (kleine Bretter links & rechts) anzeichnen. Denn ich will die Scharniere nicht nur auf der Unterkonstruktion sondern auch mit 2 Schrauben in der Wand fixieren.

Die Vorarbeit ist hiermit erledigt.

Nun wird’s staubig!

6. Weiter geht’s, die eingezeichneten Punkte auf unserer Unterkonstruktion durchbohren. Ihr solltet jetzt 6 Löcher haben. Zwei vorne, zwei hinten und zwei für die extra Befestigung an den Scharnieren.

7. Ist das erledigt, halten wir die kurzen Bretter an der Wand an. Hier kommt uns der aufgezeichnete Umriss zu gute. Denn die Bohrlöcher können jetzt ganz bequem mit dem Bleistift auf der Wand markiert werden.

8. Danach alles unnötige zur Seite legen, die Bohrmaschine in Anschlag nehmen, jetzt schön Dreck und Krach machen.

9. Dübel in die Wand schlagen, Brett links und rechts anbringen. Nun sitzt die Unterkonstruktion bombenfest und wenn die Bohrlöcher für die Scharniere auch noch sichtbar sind, kann die Grundplatte mit den Scharnieren angeschraubt werden.

Ihr könnt es glauben oder nicht aber an diesem Punkt sollte die Aufhängung (Überschrift einbauen) für euer Trainingsboard fertiggestellt sein. Wer es noch nicht angebracht hat, kann mit den entsprechenden Schrauben, das Board so anbringen wie er es gerne möchte und direkt mit dem Training loslegen.

Aufräumen kann man auch später noch 😉

Die Kosten

1x langes Brett 2,99 €
2x kurze Bretter 2,98 €
12x Schrauben und Dübel ca. 4,00 €
4x Scharniere oder Winkel 9,96 €
Summe 19,93 €

Weitere Tipps & Varianten zum Aufhängen des Trainingsboards

Das Trainingsboard hängt und jetzt?

Hier habe ich mal ein paar nützliche Links zum Thema Training gesammelt.

Hast du auch schon irgendwo ein Trainingsboard montiert? Vielleicht klassisch über dem Türrahmen, an der Wand oder ganz woanders? Schreibt es doch einfach in die Kommentare wie eure Erfahrungen so sind. Ich bin gespannt.

Wenn Du in Zukunft den neusten Bericht nicht mehr verpassen möchtest, dann folge mir doch auf TwitterFacebook und Google+ – dort poste ich auch regelmässig News, Bilder und Videos von meinen Wanderungen, Testberichten, Reisen und sonstigen Erlebnissen im Outdoorbereich.
Author

2 Comments

  1. Hi Gergor, danke fürs Verlinken!
    Dank Fotos und Beschreibung wird die Idee sehr klar – das habe ich bei vielen anderen Ideen im Netz vermisst.
    Die Idee mit der Ecke finde ich richtig gut. Wir wollten hier keine Löcher in die Wand machen, und das Trainingsboard steht im „Yogaraum“ wo wir oft Videos aufnehmen. Deswegen war die mobile Version praktisch, aber gleichzeitig nimmt sie ganz schön Platz weg. Insofern super Sache mit der Ecke! Hätte ich das vorher gelesen, hätte ich mir das glatt auch überlegt.
    Frohes Trainieren und liebe Grüße! Stef

    • Gregor Reply

      Hey Stef, klar gerne. Schließlich habe ich mir eure Konstruktion auch das ein oder andere Mal durch den Kopf gehen lassen. Bei mir war dann der Platz das Problem, von daher bin ich jetzt auch sehr zufrieden mit meiner Lösung. Wenn ich mit der Anleitung dann noch Anderen bei der Ideenfindung helfen kann hat sich der Aufbau ja doppelt gelohnt. 😉

Schreibe einen Kommentar