N

ach 15 Jahren exzerziven Wandern ist es soweit ein neuer Wanderschuh muß her. Das bisherige Modell war super hat mich immer gut über Stock und Stein begleitet aber jetzt darf es mal was neues sein.

Herstellerangaben

Mit dem LAURIN PRO GTX® MID stellt LOWA einen modernen und vielseitigen Zustiegsschuh vor. Er kann deutlich mehr, als seinen Träger schnell und sicher an den Fuß der Wand zu bringen. Das Leichtgewicht mit sehr gutem Abrollverhalten verfügt über eine super Passform, bietet einen perfekten Grip und höchste Trittgenauigkeit am Fels. Damit lassen sich auch leichte Klettereien und Klettersteig-Touren sicher bewältigen.

  • LOWA-Index: 1 / Alpine
  • Obermaterial: Veloursleder
  • Futter: GORE-TEX®
  • Sohle: Vibram® Mulaz Approach Pro, neu besohlbar
  • Gewicht: 1350 g/Paar

Schon ging die Suche nach was „neuem“ los. Was sollte der Schuh alles können, was erwarte ich, was ist nicht so wichtig.

  • Ganz wichtig er sollte Bequem sein
  • Bei langen Strecken nicht weh tun
  • Robust sein (ich will ja in die Berge)
  • Kann ich zur Not Steigeisen anschnallen?
  • Nicht zu schwer sein

Das sind so meine Anforderungen an den neuen Bergschuh. Und ja, ich habe einen Schuh gefunden. Was der so alles kann erfahrt ihr in den nächsten Zeilen.

Im Laden ist er mir direkt aufgefallen, da stand eigentlich schon fest, der muss probiert werden. Zusätzlich zu besagtem Modell habe ich mir noch zwei weitere Schuhe ausgesucht und begab mich auf den Testparcours im Fachgeschäft. Der Eine war mir zu schwer und klobig, der andere wollte auch nicht so recht gefallen und so landeten Beide schnell wieder im Schuhkarton.

Dann stieg ich in den LOWA LAURIN PRO GTX® MID ein.

Die Passform

Mein erster Gedanke! Man ist der bequem, ich fühlte mich gleich pudelwohl und so entschied ich mich für das Modell von LOWA. Der Schuh sitzt wirklich wie angegossen und macht einen sehr stabilen Eindruck. Einmal durch das 2 Zonen Schnürrsystem durchgestiegen lässt sich der Schuh prima an die individuellen Bedürfnisse anpassen. Der LAURIN fällt eher klein aus, normalerweise pflege ich Schuhe in Größe 44 zu tragen, hier ist dann aber doch schon 45 nötig. Heißt also direkt eine Nummer größer geben lassen. Im Vorderen Fußbett ist Platz für richtig breite Schlappen, wer also einen eher schmalen Fuß hat sollte den Schuh vor dem Kauf ein bisschen länger ausprobieren und auf jeden Fall gute Socken dazu anziehen.

>> Man ist der bequem <<

Die Schnürung „richtig oder nochmal binden“?

Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann muss ich ganz klar die Schnürung nennen. Mittlerweile bin ich durch das I-Lock Schnürrsystem durchgestiegen und wir verstehen uns jetzt ganz gut. In der Anfangszeit waren die beiden Schafthaken nicht unbedingt meine besten Freunde. Bei Binden kam es häufig vor, dass man beide zusammenschnürt. Hier kann ich nur raten in der Ruhe liegt die Kraft, schön langsam Binden dann klappt es auch. Wie im Video zu sehen.

>> Der Schuh will ins Gelände <<

Ab ins Gelände

Lowa Laurin GTX ProDurch das doch sehr geringe Gewicht des LAURIN meint man fast einen halbhohen Zustiegsschuh am Fuß zu tragen. Die feste Sohle sagt einem aber auch ganz deutlich wo er beheimatet ist. Der Schuh will ins Gelände, wer also einen reinen Wanderschuh sucht mit dem man auch auf Asphalt einige Kilometer abspuhlen kann, der sollte sich vielleicht besser nach einem anderen Modell umsehen. Im Wald und auf steinigen unwegsamen Boden ist er zuhause und zeigt hier auch sein ganzes können.
Ursprünglich wollte ich den LOWA LAURIN beim Wandermarathon im Westerwald tragen aber mangels Einlaufzeit habe ich mich kurz vor dem Start dann doch dagegen entschieden. Was im Nachhinein wohl auch ganz gut war, denn während meiner Einlaufzeit habe ich doch einige Druckstellen ausgemacht. Vor allem am rechten Knöchel hatte ich etwas zu kämpfen.

Was kann der LOWA LAURIN denn besonders gut?

Tja, gute Frage! LOWA selbst beschreibt den Schuh ja als „einen modernen und vielseitigen Zustiegsschuh. Der deutlich mehr kann, als seinen Träger schnell und sicher an den Fuß der Wand zu bringen“ Diese Aussage deckt ein sehr breites Einsatzfeld ab, man hätte es aber auch etwas genauer beschreiben können in welcher Nische der Bergschuh angesiedelt ist. Das versuche ich jetzt einfach mal.

Grip in allen Lagen

Lowa Laurin GTX Pro
Der Schuh macht im Alpinen Gelände eine mehr als ordentliche Figur. Die Vibram® Sohle leistet hierbei hervorragende Arbeit. Große Platten, enge, steinige Passagen meistert der Schuh mit reichlich Grip ohne Probleme. Die Contact Zone im Zehenbereich bringt noch ein zusätzliches Plus beim Antreten auf felsigen Untergründen. Dies ist ein ähnliches Verhalten wie bei einem reinen Kletterschuh. So werden selbst ambitionierte Klettersteiggeher an der Trittfestigkeit gepaart mit geringem Gewicht ihre Freude bei der nächsten Via Ferrata Tour haben. Auch bei Regenwetter fühle ich mich sicher und gut aufgehoben. Klar leidet der Grip auf nassen Untergründen ein wenig aber das ist bei ähnlichen Modellen nicht anders und dürfte jedem klar sein.

Nasse Füße Ade

Lowa Laurin GTX Pro
Die GORE-TEX® Membran im Zusammenspiel mit dem Velourleder erfüllt bei Schmudelwetter voll und ganz ihre Aufgabe nämlich den Schuhträger vor nassen Füßen zu bewahren. Das hätte ich bei einem recht starken Regenschauer nicht unbedingt erwartet, ob sich der Schuh in Zukunft von Innen auch so trocken zeigt muss man natürlich abwarten. Wie das Velourleder die anstehenden Strapatzen meistert und ob da dann nicht irgendwann doch der ein oder andere Tropfen durchdringt muß man sehen. Das hängt vermutlich auch von der Pflege des Bergschuhs ab. Ich werde berichten, wenn ich da neue Erkenntnisse gesammelt habe.

Auch bei Schnee und Kälte zu gebrauchen

Lowa Laurin GTX Pro
Der Laurin weiß auch im Schnee zu überzeugen

Der Winter hat sich glücklicherweise auch im Taunus von seiner besten Seite gezeigt und eine prächtige Winterlandschaft hinterlassen. Für den Laurin hieß es somit wieder Ab nach Draußen. Zusammen sind wir einige Stunden durch den teilweise wadenhohen Schnee gestapft (für den Taunus ist das sehr viel ;-)), sind halsbrecherische Pisten auf Holzschlitten runtergebrettert und haben uns beim Schneemann bauen fast selbst wie Einer gefühlt. Bei den bisherigen Aktionen habe ich zwar manchmal kalte Füße gehabt, ohne nennenswerte Fütterung ja auch nicht weiter verwunderlich aber trocken blieben die Füße bisher immer.

Der Halt

Das der Bergschuh angenehm zu tragen ist habe ich ja bereits erwähnt. Bringt aber alles nichts, wenn er im Einsatz dann doch versagt aber auch hier zeigt der Schuhhersteller das er sein Handwerk versteht. Der Seitenhalt ist durch den gut sitzenden Schaft und die breite Zunge ideal. Das merkt man vor allem dann, wenn man doch mal ins straucheln gerät. Die super Seitenstabilität verhilft perfekt diesen Fehltritt ohne große Blessuren oder sogar Schmerzen zu überstehen. Ich fühle mich beim Wandern und in leichten Kletterpassagen sehr gut aufgehoben. Zusätzlich zu dem guten Seitenhalt hilft die Verstärkung im Fersen.- bzw. Knöchelbereich das ich absolut sicher und stabil im Schuh stehe. Im Zehen- und Fersenbereich hat sich LOWA für den Laurin Pro zusätzlich eine Beschichtung aus hartem Gummi einfallen lassen, die vor scharfkantigem Fels oder Geröll verlässlich schützt.

Pro

  • Robust
  • Bequem
  • Steigeisentauglich
  • breiter Einsatzbereich
  • hält über weite Strecken trocken

Contra

  • teilweise doppeltes Einbinden der Schafthaken
  • für Wanderungen in der Ebene zu hart

Fazit

Wie Hans Kammerlander im Video auch sagt: mir macht es Freude mit so einem Schuh unterwegs zu sein. Macht Spaß! Aber jetzt mal ehrlich, ich bin mit der Entscheidung den LOWA LAURIN GTX PRO ausgesucht zu haben bis jetzt wirklich sehr zufrieden. Klar die ganz großen Bergtouren habe ich noch nicht machen können, bin aber mit den kleineren Aktionen, bei denen ich den Schuh dabei hatte durchaus der Meinung, das LOWA hier mehr als einen Zustiegsschuh in der Schusterei geschaffen hat.

Für längere Wanderungen in der Ebene oder in heißen Gefilden wie z.B. auf den Kanaren, oder Trekking auf Teneriffa wäre mir der Schuh trotz des Hochatmungsaktiven GORE-TEX® etwas zu warm und die Sohle dann eventuell auch eine Spur zu hart.

Das muss er ja auch nicht unbedingt können denn im Alpinen Bereich finde ich ist er eine Wucht und garantiert „mehr als nur ein Zustiegsschuh.“

Nützliche Links:

Offizielle Seite von LOWA
So kann es bei der Schuhwahl auch mal gehen. Mein Jahr in Frauenschuhen auf Luftschubser.de

Anmerkung: Vielen Dank an LOWA, die mir den LAURIN PRO GTX® MID Bergschuh kostenlos zur Verfügung gestellt haben, was das Fazit des Tests natürlich nicht beeinflusst hat.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Author

Schreibe einen Kommentar