B

erchtesgaden bietet viele Ausflugsziele. Wir wollen den Menschenmassen an Königssee, Jenner und Co. etwas aus dem Weg gehen und nehmen uns den Gipfel des Hohen Brett’s heute vor und fahren direkt mit der Jennerbergbahn zur Bergstation. Von dort aus richten sich unsere Blicke zu allererst auf den Schneibstein, der uns heute noch länger im Blickfeld bleibt. Das Tagesziel ist jedoch nicht der Schneibstein, wir wollen auf das Hohe Brett.

Die Tour im Überblick

Anforderungen Sehr gute Kondition, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit
Ausgangspunkt Bergstation Jenner
Routenverlauf Bergstation Jenner (1802m) – Stahlhaus (1736m) – Hohes Brett (2340m) – Stahlhaus (1736) – Königsbachalm (1200m) – Talstation Jenner (630m)
Gehzeit 04:51 STD.
Höhenmeter 829 HM
Einkehrmöglichkeiten Stahlhaus, Schneibsteinhaus

ROUTENBESCHREIBUNG

Hohe Brett
Am Platteau angekommen

Wir lassen den Aufstieg zum Jenner heute aus und gehen an die Talstation der Jennerbahn. Mit der alten Kabinengondel fahren wir zur Bergstation. Von dort aus gehen wir den Berg für einige Meter hinunter und erspähen dann auch schon die Wegweiser, die uns zum ersten Etappenziel, dem Stahlhaus führen. Bis dorthin sind es laut Tafel 45 Minuten, wir erreichen die Alpenvereinshütte (ÖAV) bereits nach knapp 20 Minuten, gehen um das Haus herum und steigen zwischen Latschenkiefern die ersten Treppenaufschwünge dem Hohen Brett entgegen.

Hohe Brett
Im Abstieg

Bald schon kommen wir an alten Schneeresten vorbei und gelangen auf ein Hochplateau. Dort angekommen können wir den weiteren Wegverlauf gut überblicken und machen einige Bergsteiger aus, die sich bereits im Abstieg vom Hohen Brett befinden. Bald darauf erreich wir eine erste heikle Stelle. Auf kleinen Tritte und Griffe geht es über einen Felsvorsprung, der Gegenverkehr wartet bis wir durch sind nun geht es sehr steil Bergauf.

Hohe Brett
Am Gipfelkreuz

Immer öfter kommen nun für ca. 100m auch die Hände zum Einsatz. Nach diesem Teilstück steigen wir über Geröll und steinigen Untergrund weiter. Da sich der Weg nun wieder Serpentinenartig nach oben schlängelt gewinnen wir rasch an Höhe und erreichen bald darauf einen Quergang der teilweise mit Stahlseilen versichert ist. Der letzte knifflige Abschnitt ist erreicht wir Arbeiten uns durch ein kurzes Kaminstück zum Plateau des Hohen Bretts hinauf. Am Jägerkreuz sammeln wir uns und gehen mit einem schönen Panorama zu unseren Füßen, (Blick u.a. auf den Königssee, Watzmann Ostwand) ohne jegliche Schwierigkeiten auf dem Gipfelplateau in ca. 10 – 15 Minuten zum Gipfelkreuz des Hohen Brett’s. Der Abstieg zum Stahlhaus erfolgt über die Aufstiegsroute. Nach einer kleinen Stärkung auf der Terrasse des Stahlhauses setzen wir unseren Abstieg in Richtung Königsbachalm fort und erreichen nach insgesamt fast 5 Stunden unseren Ausgangspunkt an der Talstation der Jennerbahn.

KARTENANSICHT

NÜTZLICHE LINKS

Homepage vom Schneibsteinhaus
Homepage vom Carl-von-Stahl-Haus

Alle Angaben der hier beschriebenen Tour des Hohes Brett sind von Privatpersonen mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt worden. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann somit nicht gegeben werden. Die Verwendung dieser Informationen erfolgt auf eigenes Risiko.

Author

Schreibe einen Kommentar